Workshop with Wojciech Malecki on Empirical Methods in Literary Studies

Wednesday, November 21, 2018, 10:30-11:30

English Department, University of Klagenfurt

Based on his extensive experiences in the empirical study of literary texts with an interdisciplinary team of psychologists and biologists at the University of Wroclaw, Wojciech Malecki will discuss with the Narrative Encounters team how we can study the attitudinal impact of stories experimentally. Why Is empirical evidence Important in the study of literary texts? What methods are most appropriate for such studies? And what do we gain by using the method of controlled experiment to test the impact of stories on actual readers? These are some of the questions we will address in the workshop.


foto: charles loyer

derstandard.at- Mit Literatur gegen den Rassismus

ALOIS PUMHÖSEL

5. Oktober 2018, 06:52
foto: ap
US-Präsident Donald Trump übte Kritik an den Footballspielern Colin Kaepernick (re.) und Eric Reid, die während der amerikanischen Hymne kniend gegen die alltägliche Polizeigewalt gegen Schwarze protestierten

Können Romane dabei helfen, Vorurteile zwischen ethnischen Gruppen abzubauen? Ein Projekt an der Universität Klagenfurt will diese Frage beantworten Was macht man im schwärzesten aller Schwarzenghettos? Klar, Marihuana anbauen. Und Wassermelonen. Und was macht man, wenn der Vater von Cops erschossen und der schwarze Stadtteil von der Karte getilgt und gentrifiziert wird? Vor Gericht ziehen. Darum kämpfen, dass die Segregation wieder eingeführt wird. Und die Sklaverei. Bis zum US-Höchstgericht. – Die erzählerischen Eckpunkte der tabulosen Literatursatire The Sellout des US-Autors Paul Beatty schneiden sich durch die Eingeweide des politisch korrekten Lesenden, indem sie rassistische Klischees auf zynische Weise aufbereitet. – derstandard.at/2000088693358/Mit-Literatur-gegen-den-Rassismus Mehr

derstandard.at

Die Presse – Romane als Wunderwaffe gegen Diskriminierung?

von Cornelia Grobner

Die Amerikanistin Alexa Weik von Mossner untersucht ethnische amerikanische Literatur. In einem dreijährigen Projekt beleuchtet sie die Rolle von Empathie und Emotion beim Schreiben und Lesen von Fiktion.

„Sie bringen Drogen, sie bringen Kriminalität, sie sind Vergewaltiger.“ Donald Trump ist nicht zimperlich, wenn er über Migranten oder Minderheiten spricht. Nicht selten mischen sich diskriminierende Stereotypen in die Reden des US-amerikanischen Präsidenten – und sie fallen auf fruchtbaren Boden. Gegenentwürfe zu dieser Meta-Erzählung, nach der Schwarze, Muslime und Menschen mexikanischer Herkunft eine Bedrohung für die Nation sind, finden sich vor allem in der Literatur.

Was bewirken diese Texte bei Leserinnen und Lesern der Mehrheitsgesellschaft? Machen die Romane sie gar zu besseren Menschen? Diesen Fragen geht derzeit die Amerikanistin und Literaturwissenschaftlerin Alexa Weik von Mossner von der Alpen-Adria-Universität in Klagenfurt gemeinsam mit den Doktoratsstudierenden Marijana Mikić und Mario Grill nach. Sie beschäftigt sich bereits seit einem Jahrzehnt mit dem Zusammenspiel von Literatur, Textproduktion und Rezeption in Bezug auf Emotionen und Mehr

Romane als Wunderwaffe gegen Diskriminierung?

Narrative Encounters Project starts on October 1st

Can novels make us care about Others? Can they even make us better citizens, as the American philosopher Martha Nussbaum has argued? And if so, how exactly do they go about that?

Research has shown that literary fiction enhances our capacity to understand other’s mental states and that it can make us less racist, but can it indeed rewire our brains and connect us all, as has also been argued? And what role does our own cultural context and our personal experiences play in that rewiring process? These are some of the questions that the Narrative Encounters team aims to tackle over the coming three years. Focusing on the American cultural context, we will explore how contemporary literary texts by African American, Chicano/a and Muslim American writers engage readers and what larger implications such imaginative engagement can have. To do this, we will use the analytical tools of cognitive narratology – a theoretical approach that draws on research in neuroscience and cognitive psychology – and bring them in conversation with more contextually oriented approaches and with empirical research on actual readers.

This inevitably will mean a lot of reading and writing, but the project will also include a range of talks, discussions, and workshops that bring together scholars and researchers from a variety of disciplines and backgrounds who share our interest in ethnic American literature and culture and in the psychological dimensions of reading. Regular updates and announcements related to the project as well as occasional field notes are available here.